31 Dez 2016

Publikationen 2016

  • «URBAN DEPTH» (30′)
    Publikation: YouTube
    Projekt: fSc
  • «ROLLER SHUTTER» (1′)
    Publikation: YouTube
  • «AMATURE for Xylophone and Piano» (2′)
    Publikation: YouTube
  • «ETUDE for some major7 chords» (4′)
    Publikation: YouTube
    Projekt: M.Oe. Solo
  • «VALBELLA» (10′)
    Publikation: YouTube
  • «Dr Stumpe-Schmied» (2′)
    Publikation: YouTube
    Projekt: Kapelle Purzelbaum
  • «LEAP» (40′)
    Publikation z.B. AppleMusic
  • «Werk für Kuhglocken in 4 Zeitdichten» (17′)
    Publikation z.B. AppleMusic
  • «Chly Aubrig» (3′)
    Publikation z.B. AppleMusic
  • «ALPENWIND» (Filmmusik)
    Publikation: Lumenfilm
04 Sep 2016

Fernsicht einer naheliegenden Uraufführung

#visualisation of the #composition for #musikwoche #braunwald

Ein von (:[|||]:) (@marceloetiker) gepostetes Video am

[Aufzeichnung folgt]

Werk für die prominent besetzte, sehr in der klassischen Szene verwurzelten Musikwoche Braunwald (81.), welche dieses Jahr unter dem Motto „Fernsichten/Nahsichten“ steht.
Die Anfrage ist gleichzeitig Ehre wie Bürde.

Dieses eigens dafür konzipierte Werk erlaubt sich, die 2 identischen Teilwörter der zwei verschiedenen Motto-Wörter prioritätsklärend anzupassen:
aus „-sicht“ wird „-hören“ bzw. „-hörer“;
also „Fernhören/Nahhören“ oder eben „Fernhörer/Nahhörer“.
So versucht es sich als Brückenreflektorium einerseits in zeitlicher, andererseits in ästhetischer Hinsicht.

Als in diesem Sinne kontrastreichste Musiksprache wurde die „Improvisation“ ausgewählt, welche jedoch nach strengen kompositorischen Kriterien per Timesheet in Sekundenmanier durchgetaktet ist. Nach dieser 50minütigen „Partitur“ werden 3 Konzerte an 3 verschiedenen Orten an dem gleichen Tag gespielt und gleichzeitig LIVE aufgezeichnet:
das 1. in einer Kirche, das 2. auf einem Balkon, und das 3. finale schliesslich in einem Konzertsaal, wobei bei letzterem finalen Konzert die 2 vorausgegangenen aufgezeichneten Konzerte simultan wiedergegeben werden.

19 Mai 2016

Kuhglocken in 4 Zeitdichten

Hörprobe:

Instrumentation:
4 zeitliche Dichten;
[A] (1fache Länge) Originaldauer
[B] 2fache Länge Originaldauer
[C] 4fache Länge Originaldauer
[D] 8fache Länge Originaldauer
(jeweils bei gleichbleibenden Tonhöhen)

Arrangement:
1. Teil: [A/B/C/D]2, abstrahiert durch ein Spektralgate
[Überblendung zu:]
2. Teil [A/B/C/D]1/2 Abstraktion Spektralgate; Auflösung in’s Original
[Überblendung zu:]
3. Teil [A/B/C/D]1 Original
[>] zeitliche Dichte-Unterschiede jeweils repetierend kompensierend
[>] 2.Stimme: parallel geführt im Tritonus; wobei der Tritonus leicht lauter sein soll.

Raum:
[A1] vorne / mitte rechts
[A2] vorne / mitte links
[B1] mitte vorne / rechts
[B2] mitte vorne / links
[C1] mitte hinten / links
[C2] mitte hinten / rechts
[D1] hinten mitte / mitte
[D2] hinten mitte / mitte